Poker Regeln

Interessieren Sie sich für Poker? Dann wissen Sie bestimmt schon, dass Sie bei diesem Spiel nicht nur tolle Gewinne erzielen können. Darüber hinaus kommt es in erster Linie auf Ihre eigenen Fähigkeiten an, wie hoch Ihre Gewinne ausfallen. Anders als bei klassischen Glücksspielen, in denen ein Casino immer einen gewissen Hausvorteil genießt, sehen die Poker Regeln einen solchen Hausvorteil normalerweise nicht vor.

Dafür müssen Sie sich genau mit den Regeln beschäftigen, bevor Sie sich an einen Spieltisch – sowohl im richtigen Leben als auch im Internet – setzen. Schließlich ist Poker nicht gleich Poker, vielmehr gibt es zahlreiche verschiedene Varianten dieses beliebten Spiels. Die einzige Verbindung zwischen diesen unterschiedlichen Alternativen ist die Rangfolge der Blätter, die im nächsten Abschnitt ausführlich behandelt wird.


770GE
 
 

 

Unter allen Varianten hat sich in den vergangenen Jahren vor allem eine zu einem besonders beliebten Angebot entwickelt. Sie sollten sich in erster Linie mit den Texas Holdem Poker Regeln beschäftigen, da dieses Spiel besonders oft in Casinos oder bei Turnieren zu finden ist.

Dabei erhält jeder Spieler am Tisch zwei Karten, die verdeckt sind, darüber hinaus gibt es insgesamt fünf Gemeinschaftskarten, die offen auf dem Tisch liegen. Aus dieser Kombination müssen Sie dann das bestmögliche Blatt zusammenstellen. Darüber hinaus können Sie, wenn Sie richtig bluffen, auch ohne besonders hohe Karten erfolgreich sein, allerdings sollten Sie dabei natürlich vorsichtig sein, um keine zu hohen Verluste zu riskieren. Aus diesem Grund ist es enorm wichtig, sich zunächst einmal ausführlich mit den Texas Holdem Poker Regeln zu beschäftigen, bevor Sie in ein Spiel einsteigen.

Ranking der Pokerblätter


Oben wurde bereits kurz die Tatsache angesprochen, dass die Reihenfolge der verschiedenen Blätter, die Sie beim Pokern erhalten können, im Prinzip die einzige Gemeinsamkeit zwischen verschiedenen Varianten ist. Beim Ranking geht es immer um die Zusammenstellung von fünf Karten. Dabei kann es sich um die Karten auf Ihrer Hand handeln, in vielen Fällen läuft das Spiel aber auch wie bei Texas Hold'em ab, bei dem Sie Karten erhalten und diese mit offenen Gemeinschaftskarten kombinieren müssen.

Die niedrigste Hand, die Sie beim Poker erhalten können, enthält überhaupt keine Kombination. In diesem Fall ist die höchste Karte, die Sie auf der Hand halten, der Wert, mit dem Sie sich gegen die Hände der anderen Spieler durchsetzen müssen. Etwas höherwertig ist dann ein Paar, bei dem sich der Wert auch noch nach den Karten unterscheidet; ein Paar Achten ist mehr wert als ein Paar Dreien. Zwei Paare sind eine weitere Möglichkeit, die etwas höher bewertet wird, ein Drilling (englischer Begriff: Three of a Kind) ist dann die nächste Stufe.

Wenn Sie fünf Karten in Reihenfolge, aber nicht in der gleichen Farbe haben, zum Beispiel 7, 8, 9, 10 und Bube, dann wird das als Straight oder Straße bezeichnet. Bei fünf Karten in der gleichen Farbe, aber nicht in Reihenfolge, halten Sie einen Flush. Darüber liegt der Full House, also ein Drilling und ein Paar, gefolgt von einem Vierling (Four of a Kind). Zu guter Letzt sind der Straight Flush (eine Straße in einer Farbe) sowie der Royal Flush (eine Straße in einer Farbe, die mit dem Ass endet) besonders wertvoll.


Einsätze beim Pokern



Die Einsätze machen natürlich einen großen Teil des Reizes aus, den Sie an einem Tisch erleben dürfen, wenn Sie pokern.

Natürlich ist es sowohl im Internet als auch in normalen Casinos an vielen Orten möglich, einfach zum Spaß zu spielen. Gerade im Internet haben Sie auf diese Weise die Chance, zunächst einmal die Grundlagen des Spiels kennenzulernen, bevor Sie tatsächlich Ihr eigenes Guthaben riskieren.

Außerdem können Sie auf diese Weise trainieren, damit Sie sich jederzeit möglichst schnell zur perfekten Reaktion auf bestimmte Karten oder Einsatzmuster entscheiden können. Bei den Einsätze wird bei den verschiedenen Poker-Varianten zwischen Fixed Limit, Pot Limit und No Limit unterschieden. Im Internet finden Sie in der Regel alle Varianten, in einem normalen Casino sollten Sie sich zunächst über die genauen Poker Regeln dort informieren. Beim Fixed Limit gilt für einen Einsatz oder für einen Raise ein fester Betrag.

Wenn es sich etwa um ein €5/€10 Spiel handelt, liegt der Einsatz in der ersten und zweiten Setzrunde bei fünf Euro, der Raise ist ebenfalls nur um jeweils fünf Euro möglich, maximal kann das drei Mal geschehen. Ab der dritten Setzrunde liegt der Einsatz dann bei 10 Euro. In jeder Setzrunde darf maximal drei Mal erhöht werden. Beim Pot Limit werden stattdessen die Werte für Small und Big Blind angegeben, in einer Setzrunde darf man maximal um den Betrag erhöhen, der im Pot liegt. Wie oft erhöht werden darf, ist nicht begrenzt.

No Limit schließlich gilt als Königsdisziplin, da zu jedem Zeitpunkt ein nicht begrenzter Betrag als Raise genutzt werden kann.

Grundlagen des Bietens


Um die Grundlagen des Bietens zu verstehen, sollten Sie sich nicht nur mit den Poker Regeln, sondern auch mit einigen englischen Begriffen vertraut machen, die dabei immer wieder eine wichtige Rolle spielen. Als Bet wird das Geld bezeichnet, das Sie setzen und das in den Pot wandert. Andere Spieler am Tisch können entweder mitgehen (Call), den Einsatz erhöhen (Raise) oder aussteigen (Fold).

Wenn Sie an der Reise sind, können Sie sich auch für Check entscheiden. Dabei nehmen Sie weiter am Spiel teil, setzen jedoch kein weiteres Geld. Wenn einer der anderen Spieler mehr setzt, müssen Sie sich zwischen Call oder Fold entscheiden. Der Showdown schließlich steht an, wenn die letzte Karte aufgedeckt wurde und noch mehr als ein Spieler aktiv ist. Der Spieler mit dem besten Blatt (siehe oben) gewinnt den Pot, falls mehrere Spieler das gleiche Blatt haben, wird das Geld zwischen diesen Spielern aufgeteilt.

Darüber hinaus gibt es bei den Einsätzen noch verschiedene Strategien. Allgemein sind die Poker Regeln also nicht der einzige Aspekt, mit dem Sie sich beschäftigen sollten. Mit einem Reraise können Sie den letzten Einsatz noch einmal erhöhen, bei einem Check-Raise beginnen Sie hingegen mit einem Check, um andere Spieler in den Glauben zu versetzen, dass Sie keine guten Karten auf der Hand haben. Check and Call bezeichnet eine Taktik, bei der Sie nach einem Check einen Call wagen, wenn jemand anderes bietet und Sie im Spiel bleiben wollen.

Pokerstars